Umbau des Bahnhofs in Kempen

Bauherren:

  • DB Station & Service
  • Stadt Kempen

 Beschreibung: Im Zuge des Umbaus des Bahnhofs Kempen wurde eine behindertengerechte Zuwegung zu den Gleisen hergestellt.

Der westliche Zugang wurde in der Form eines  Amphitheaters behindertengerechte gebaut;

Auf der Ostseite können Rampen als Zugang genutzt werden.

Die Gesamtmaßnahme hat eine Stadtteil verbindende Funktion.

Die baulichen Besonderheiten wurden durch die hohen Grundwasserstände geprägt. Für das Bauwerk wird eine Grundwasserwanne errichtet, in die alle drei Bauteile (Tunnel, westl. und östl. Rampe) integriert sind.

Auf einer umspundeten Unterwasserbetonsohle wurde der Tunnel neben den Gleisen hergestellt. In einer Vollsperrung der Gleise am Wochenende wurde das Rahmenbauwerk in die Endlage verschoben. Die Untere Wasserbehörde erlaubte für 10 Tage eine Grundwasserabsenkung. In diesem Zeitfenster musste der Tunnelverschub und die angrenzenden Unterwasserbetonsohlen der Rampen hergestellt werden.

Die westlichen und östlichen Anschlussbauwerke erhielten eine Verklinkerung.

Mit der Unterführung wurden zeitgleich die vorhandenen Bahnsteige zurückgebaut und durch Neubauten ersetzt.